Implantologie

Zurzeit stehe ich meinen Patienten mit 2 Systemen zur Verfügung

Traditionelle Implantation

BEGO Semados Implantat ,ein traditionelles 2-Phasensystem, es besteht aus zwei Vorgängen, einem oberflächenbehandelten Schraubenimplantat in der Form einer Zahnwurzel und einem darauf aufschraubbaren Aufbau. Im Allgemeinen wird in der ersten Phase nur das Schraubenimplantat eingesetzt, auf das endgültige Fertigwerden des Zahnersatzes muss gewartet werden. Während dieser Zeit befestigt, verknöchert sich das Implantat. Das System wird dann angewendet, wenn noch genügend Knochenbestand zur Verfügung steht. Wenn die Knochenbreite, bzw. -höhe nicht ausreicht, wird Knochenersatz nötig /der wird mit Bego Bio OSS Knochenersatzmaterial durchgeführt/, von Fall zu Fall ist die Hebung der Gesichtshöhle notwendig.

Sofortimplantation, Einphasensystem

– die mit dem Ziehen der Zähne gleichzeitig einhergehende Behandlung mit innerhalb von 72 Stunden sofort belastbarem, fixem Zahnersatz bedeutet der Eingriff mit IHDE Implantaten, der beinahe bei allen Patienten durchführbar ist. Weder das Rauchen, noch die Zuckerkrankheit bedeuten Gegenanzeige. Der Gaumen braucht nicht aufgeschnitten zu werden, so sind die Nachschmerzen wesentlich niedriger. Die Methode ist nicht neu, existiert seit 25 Jahren.

Der wichtigste Unterschied gegenüber dem 2-Phasensystem /traditionell, bekannter/ ist, dass das Implantat und der in die Mundhöhle hineinragende Aufbau aus einem einzelnen Titankörper besteht, und die sehr starke Festigkeit erreichen wir nicht durch die Wiederverknöcherung mit dem schwammigen Körper der Knochen, sondern das Implantat wird in der sehr harten äußeren Knochenschicht , in der kortikalen Schicht durch die Kompressionskraft gefestigt. Dadurch braucht man nicht auf die Verknöcherung /Integration/ zu warten. Diese Knochenschicht verschwindet auch nicht im höheren Alter, verliert nichts an Volumen und Härte. Die anfängliche Festigkeit behält das Implantat auch bei einer eventuell später auftretenden Entzündungs-, Geschwulst- oder altersbedingten, die Knochen ungünstig beeinflussenden Krankheit. Den physiologischen Knochenabbau der natürlichen Alterung können wir nicht verhindern, nur dann können wir langjährigen Zahnersatz für unsere Patienten anfertigen, wenn wir ihn in solcher Zahnschicht befestigen, die sich bei der Alterung nicht abbaut.

Die wichtigsten Vorteile des Einphasensystems

– Es gibt keine Schraubenverbindung zwischen den beiden Teilen, es kommt keine Schraubenlockerung, Auseinanderbewegung zwischen dem Teil im Knochen und dem Aufbau.

– Man braucht nicht die Oberfläche der Implantate anzurauen, an den glatten polierten Hälsen entsteht keine Gaumenentzündung, dadurch gibt es keinen Implantatverlust, es gibt keine Periimplantitis, die bei dem traditionellen Verfahren zahlreiche Verluste der Implantate verursacht.